AK Agri-Food Geographies

3. Jahrestagung AK Agri-food Geographies

AK Agri-Food Geographies meets AK Geographische Handelsforschung

25. – 27. April 2024, Würzburg

 

Wir laden herzlich ein zur gemeinsamen Jahrestagung der AKs Agri-Food Geographies und Geographische Handelsforschung. Der diesmalige Schwerpunkt liegt auf Beiträgen, die sowohl Bezug zu den Agri-Food Geographies als auch zur Geographischen Handelsforschung aufweisen. Wir freuen uns auf theoretisch-konzeptionelle sowie empirische Vortragsangebote, gern auch international vergleichend, von lokal bis global, aus Wissenschaft und beruflicher Praxis, zu u.a. folgenden Themen und Fragestellungen:

  • Wie prägen zentrale Akteur:innen, Machtbeziehungen und Konzentrationstendenzen im Handel die Agrar- und Ernährungsgeographien, lokal, national und international? Welche Auswirkungen von Handelsabkommen und -konflikten auf die Agrarmärkte sind erkennbar?
  • Aktuelle Forschungen zu Arbeitsbedingungen und labour geographies in der Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie und im Handel.
  • Entwicklung und Auswirkungen von Digitalisierung, Big Data, KI und Blockchain in Agrifood-Wertschöpfungsketten, einschließlich Handel und Logistik.
  • Entwicklung des Lebensmitteleinzelhandels und der Nahversorgung in Stadt und Land, gern auch im internationalen Vergleich. Rolle lokaler Lebensmittelproduktion und -vermarktung sowie Bedeutung des Handels für kommunale Ernährungsstrategien.
  • Neue Entwicklungen im Bereich Alternativer Ernährungsnetzwerke sowie zur Förderung sozial-ökologischer Nachhaltigkeit und sozialer Teilhabe. Auswirkungen von Nachhaltigkeitsstrategien in Agrifood-Wertschöpfungsketten

Über uns

Arbeitskreis Agri-Food Geographies

Das Agrar- und Ernährungssystem verbindet vielfältige Bereiche der menschlichen Lebenswelt und der natürlichen Umwelt (Mensch-Umwelt-Nexus), und steht in Zusammenhang mit vielfältigen Herausforderungen für eine nachhaltige Zukunft unseres Planeten. Dabei ist die Ernährung von essentieller Bedeutung für das menschliche Leben sowie auch bedeutsam für das gesellschaftliche Miteinander und Ausdruck kultureller Diversität. Auch und gerade in ihren verschiedenen Subdisziplinen tragen Geograph*innen zu einem vertieften Verständnis der komplexen Zusammenhänge dieser Systeme bei. Fragen, wie etwa zur nachhaltigen und fairen Gestaltung von Wertschöpfungsketten im Ernährungssektor, werden zunehmend an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft aufgegriffen und diskutiert. Der AK wurde im April 2022 gegründet und verfolgt das übergeordnete Ziel, das Themenfeld im deutschsprachigen Raum noch stärker zu etablieren. Dazu bieten wir ein Netzwerk von und für Wissenschaftler*innen innerhalb der Geographie und verwandten Disziplinen, Student*innen und Praktiker*innen, die an den vielseitigen Facetten von Agrar- und Ernährungssystemen auf verschiedenen räumlichen Maßstabsebenen interessiert sind. Vielfältige Aktivitäten (einschließlich einer jährlichen Tagung) sollen eine (auch kritische) multiperspektivische Beschäftigung mit den verschiedenen agrifood-relevanten Themenfeldern ermöglichen und zum Entstehen von (interdisziplinären) Kooperationen in Deutschland und darüber hinaus beitragen.

Working Group: Agri-Food Geographies

The AK Agri-Food Geographies aims to build and foster a network of food studies scholars within the German-speaking community of geographers and related disciplines. We promote (critical) scholarship from the broad area of food studies, engaging with faculty and students, as well as engaging with food studies scholars, practitioners, and activists outside the university. Through our activities, including an annual conference, we hope to continue to expand the agri-food geographies network and develop (interdisciplinary) research collaborations concerning the many facets of, and approaches to, agriculture and food.

Aktuelles

Alle Beiträge